A A A
Erlebnispfad Pulheimer Bach

Kleine Eiszeit II

Kleine Eiszeit II

Kammeis

Kammeis (Nadeleis) an einer Sickerwasserstelle im Quellgebiet Pulheimer Bach vom 04.02.2012
Kammeis (Nadeleis) an einer Sickerwasserstelle im Quellgebiet Pulheimer Bach vom 04.02.2012

Sie können auf dem Bild vier Lagen von Eisnadeln erkennen. Jede Lage dokumentiert eine Nacht mit strengem Frost. Unter der untersten (jüngsten) Lage ist der Boden zu sehen, aus dem das Eis heraus gewachsen ist. Über der obersten (ältesten) Lage befinden sich Laub und Erde, die durch das Wachstum der Nadeln vom Boden abgehoben wurden. An manchen älteren Eisnadeln haben sich noch Reifkristalle angelagert.

Wie entsteht Kammeis?

Grundvoraussetzung sind strenger Frost und wassergetränktes Bodenmaterial. In der Nacht erfährt die Bodenoberfläche eine starke Abkühlung durch Abstrahlung langwelliger Wärmestrahlung. An der Abkühlungsfront sich bildendes Eis wirkt auf das Wasser im Boden stark hygroskopisch (wasseranziehend). Das Wasser aus dem feuchten Untergrund wandert zur Abkühlungsfront und ermöglicht das Wachstum eines nadelförmigen Eiskristalls im rechten Winkel zur Oberfläche, aus der es solange herauswächst, wie der Wassernachschub und der Wärmeverlust durch Abstrahlung anhalten. Tagsüber ist das Wachstum weitgehend bis völlig unterbrochen. Die Nadeln können dann sogar bei direkter Sonneneinstrahlung trotz Dauerfrost antauen.

Links:

http://www.geodz.com/deu/d/Kammeis

http://de.wikipedia.org/wiki/Kammeis

Glaubt man den Autoren im Internet, dann sollte Kammeis im Rheinland gar nicht vorkommen. Aber die Bilder dokumentieren das Produkt und die Rahmenbedingungen für seine Entstehung werden am Pulheimer Bach an den zahlreichen Sickerquellen noch mehrere Tage vorherrschen. Es ist halt nicht alles, was man aus dem Netz fischt, wörtlich zu nehmen.

Zu den Rahmenbedingungen

Der brutale Kälteeinbruch, unter dem weite Teile Europas leiden, ermöglicht am Pulheimer Bach Wassererlebnisse besonderer Art. Nach mehreren Frostnächten zum Monatsende gingen die Temperaturen in der Nacht zum 1. Februar deutlich in den Keller. Seitdem herrscht Dauerfrost, wie die Temperaturkurve (rot) im Diagramm zeigt.

9.jpg
Quelle: www.pulheimwetter.de

Bei den derzeitigenTemperaturen, deren Maximum noch unter -3° C liegt, geht Wasser, wie der Wissenschaftler sagt, vom flüssigen in den festen Aggregatzustand über. Eiskristalle wachsen aus dem Boden, säumen das Bachufer, in Tümpeln wird die Eisdecke, die sich schon in der ersten kalten Nacht gebildet hatte, immer dicker und aus der Luft scheidet sich Reif ab.

Kennt man doch, meinen Sie. Sicher, Sie haben Recht. Aber die plötzliche und markante Temperaturabsenkung hat für das Rheinland Erstaunliches und Seltenes zustande gebracht. Besonders lohnenswert ist derzeit ein Ausflug zum Entdeckerpfad nahe der Erzählstation 4 des Wassererlebnispfades Pulheimer Bach. Wenn Sie mit dem Fahrzeug kommen, können Sie in der Nähe der Feuerwehr Glessen parken. Mit dem Bus müssen Sie an der Haltestelle „Im Selch“ in Glessen aussteigen. Es sind dann nur wenige Schritte bis zu den Erläuterungstafeln an der Erzählstation 4 und zum Einstieg in den Entdeckerpfad.

Kammeis
Kammeis vom Quellgebiet Pulheimer Bach; Aufnahme vom 04-02-2012

 

FVAVANTGRD0708 1.5 RGSTRD
© 2019 L.E.B